3 Preise bei Jugend forscht 2022

Drei Schüler*Innen der Jahrgangsstufe 1 des BTG haben vor der Faschingswoche am Online-Regionalwettbewerb Heilbronn/Franken teilgenommen und drei Platzierungen erhalten. Trotz der Homeschooling-Phasen im vergangenen Jahr gingen die Jungforscher*Innen zielstrebig ihre selbstgestellten Aufgaben an. Viel Eigeninitiative, wissenschaftliche Neugier und eine nicht zu unterschätzende Portion an Durchhaltevermögen brauchten sie, um ihre experimentellen Arbeiten teils am Schülerforschungszentrum (SFZ) der Experimenta Heilbronn, teils zuhause erfolgreich durchzuführen.

 

 

 
Sidney Schneider hat sich einer wichtigen verkehrstechnischen Problemstellung gewidmet: Wie können Fahrbahnmarkierungen einfach und schnell dem aktuellen Verkehrsaufkommen angepasst werden? Schilderbrücken, welche den Verkehr z.B. am Morgen zweispurig, am Abend jedoch nur einspurig in dieselbe Richtung leiten, werden häufig erst spät wahrgenommen und können so ein Verkehrsrisiko darstellen. (Link zu Video) Mit zwei Ideen für eine raffinierte Markierungstechnik auf der Straße gewann sie einen 2. Platz in der Sparte Chemie.

Danielle Kölmel untersuchte, wie sich verschiedene Geräuschkulissen auf das Konzentrations-vermögen von Menschen auswirken. Dazu angeregt hatten sie die langen Phasen des Homeschoolings, in welchen sich Schüler*Innen beim Lernen z.B. durch Musikbeschallung mittels Kopfhörer von Störgeräuschen in der Umgebung abzuschotten versuchten. Mit ihren Konzentrationstests und zeitgleichen Pulsmessungen, um den Stresslevel der Versuchspersonen zu erfassen, erzielte sie einen 3. Platz in der Sparte Biologie.

Joaquin Abad-Stock griff eine unserer großen Zeitfragen auf: Inwiefern wirkt sich Mikroplastik, das durch Verwitterung des Plastikmülls in den Weltmeeren entsteht, auf unser Leben aus, angefangen bei den kleinsten Meeresbewohnern, dem Zooplankton? Dazu züchtete er Ruderfußkrebschen in Gefäßen, welchen er Nylon- oder PET-Partikel in unterschiedlicher Konzentration zugesetzt hatte. Unter dem Digitalmikroskop (am SFZ) zählte er aus, wie viele Krebschen in den verschieden stark verunreinigten Proben verstorben waren und bestimmte so die jeweilige Todesrate. Für seine Arbeit wurde Joaquin mit einem 2. Platz in der Sparte Biologie sowie einem Zeitschriftenabonnement ausgezeichnet.

An dieser Stelle nochmal ganz HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zur erfolgreichen Wettbewerbsteilnahme!

Mehr Informationen zu diesen und weiteren Projekten des Regionalwettbewerbs Heilbronn/Franken gibt es in einer digitalen Ausstellung unter https://jugend-forscht.ebmpapst.com/ zu sehen.

Abschließend GROSSER DANK an das SFZ Heilbronn, für die exzellente Projektbetreuung!                              

In den modernst ausgestatteten Laboren machte das Forschen viel Freude… und der neue Jahrgang an Jungforscher*Innen der CHS steht bereits in den Startlöchern.

Tags: Jugend forscht, Berufliches Gymnasium